Mentoren

Die Aufgaben der Mentoren (Leselernhelfer)

Mentorinnen und Mentoren sind ehrenamtlich tätig. Sie zeichen sich durch Liebe zur deutschen Sprache und zu Geschichten aus, durch Geduld im Umgang mit 6-16-jährigen sowie durch gesunden Menschenverstand.

Mindestens ein Jahr lang sollte ein Erwachsener ein Kind begleiten können, unabhängig davon, welchen Schultyp es besucht. Mentor und Schüler treffen sich regelmäßig (ausgenommen in der Ferienzeit), mindestens jedoch einmal wöchentlich in der Schule.

Um ein hohes Maß an indivudeller Zuwendung zu gewährleisten, arbeiten Mentoren in der Regel mit einem Kind.

Ausgangspunkt des gemeinsamen Lese- bzw. Sprechtrainings sind immer die Interessen sowie die individuellen Fähigkeiten des Kindes. Die Mentoren holen die Mädchen und Jungen dort ab, wo sie aktuell stehen.

Wie geht das praktisch?

Lesen altersgemäßer Texte; Wünsche des Kindes sollten berücksichtig werden

Gemeinsamens Gespräch über das Gelesene (Textverständnis.)

Vorlesen eine Textes mit korrekter Betonung und sprechen in ganzen Sätzen.

Eingehen auf individuelle Schwierigkeiten beim Lesen Sprechen und Schreiben.

Die Förderung findet innerhalb der Schule statt.

Die Arbeit zwischen Mentoren und Kindern soll und kann den Deutschunterricht nicht ersetzen und ist auch nicht als Nachhilfe gedacht.

Mentoren wollen über das gemeinsame Lesen und das Sprechen über das Gelesene Textverständnis und Sprachkompetenz fördern.

Als Mentor anmelden

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Unser Verein organisiert die Zusammenarbeit mit den Schulen, kümmert sich um die Einführung und Weiterbildung der Lesementoren und bieten Begleitung und Austausch im Rahmen des Ehrenamts an.